Tagung und Workshop: Regionale Bildungsbedarfserhebung - Hintergründe und Methoden für die Umsetzung

Eine Person steht vor verschiedenen bunten Türen

Wege zu einer regionalen Bildungsbedarfserhebung

Die Planung von regionalen Lernangeboten und Bildungsprogrammen basiert oft auf dem Prinzip von Versuch und Irrtum. Mit der Bildungsbedarfserhebung steht ein Instrument zur Verfügung, das systematisch Ausgangslagen, Bildungsbedürfnisse aber auch Bildungsbarrieren der BewohnerInnen und Organisationen einer Region ermittelt und damit Programmplanung im Bildungsbereich auf eine empirische Grundlage stellt.

Folgenden Fragen wurde im Rahmen der Tagung nachgegangen:

  • Was bedeutet „Bedarf“ im Zusammenhang mit Bildung?
  • Wie kann ein Prozess zur Bildungsbedarfserhebung aussehen?
  • Welche Methoden können dabei zur Anwendung gelangen?
  • Wie sehen Gute-Praxis-Beispiele aus?

Neben einschlägigen Vorträgen bot die Tagung die Gelegenheit, eigene Vorhaben einer Bildungsbedarfserhebung zu entwickeln. Die Veranstaltung richtete sich an MitarbeiterInnen im Bildungs- und Regionalentwicklungsbereich sowie an AkteurInnen aus anderen Bereichen, die mit der Umsetzung von Bildungsmaßnahmen auf regionaler Ebene befasst sind (AMS, Vereine, KMUs etc.). Im speziellen an NetzwerkpartnerInnen in Lernenden Regionen.