Jour Fixe Bildungstheorie: Citizenship Education, Partizipation und Lebenslanges Lernen

Eine Kooperation mit der Akademie der Bildenden Künste, dem Ring Österreichischer Bildungswerke und dem Verband Österreichischer Volkshochschulen

Citizenship Education und politische Kompetenz sind neue Leitformeln für politisches Lernen - und gelten als Krisenantworten auf Prozesse zunehmender sozialer Ausgrenzung, auf den grassierenden Populismus, auf die sogenannte Politikverdrossenheit. Im Zentrum stehen dabei Vorstellungen aktiver, sich engagierender und partizipierender BürgerInnen.

Der Jour Fixe Bildungstheorie fragt: Welche Formen der Partizipation von BürgerInnen streben die mit den neuen Leitbegriffen verknüpften Initiativen und Konzepte an? Was bedeuten diese Neuorientierungen für tradierte Formen der politischen Bildung? Welchen Stellenwert nehmen Kunst und Kultur in den vorgesehenen Lernarrangements dieser Konzepte ein?

Donnerstag, 6. Mai 2010, 19 Uhr:

Kunst und Gesellschaft im öffentlichen Raum

Donnerstag, 27. Mai 2010, 19 Uhr:

"Lebenslanges Lernen" und "biographisches Lernen" als Voraussetzung für politische Partizipation? Oder: Was hat Biographie mit politischer Bildung zu tun?

Donnerstag, 10. Juni, 19 Uhr:

Perspektiven von Citizenship Education. Zwischen nationalem Staatsbürgertum und kosmopolitischen Weltbürgertum?

Konzept und Organisation:

Agnieszka Dzierzbicka (Akademie der bildenden Künste)
Wolfgang Kellner (Ring Österreichischer Bildungswerke)
Stefan Vater (Verband Österreichischer Volkshochschulen)

Veranstaltungsort:

Depot
Institut für Wissenschaft und Kunst
Breite Gasse 3
1070 Wien

Download Programm:

Jour Fixe Bildungstheorie
Citizenship Education, Partizipation und Lebenslanges Lernen