Studie "Struktur- und Wirkungsforschung für das agrarische Bildungswesen"

Um die Wirkung von Bildungsmaßnahmen im Bereich des land- und forstwirtschaftlichen Bildungswesens sichtbar zu machen, werden in einem mehrstufigen Forschungsprozess Kompetenzen von Personen in agrarischen Haushalten erhoben. Ziel ist es, von den Bildungskarrieren auf Kompetenzen zu schließen und darüber hinaus Informationen über das Weiterbildungs-
verhalten der LandwirtInnen zu generieren.

Wirkungsforschung für das agrarische Bildungswesen

Der agrarische Bildungsbereich gliedert sich in zehn Teilbereiche, zu denen unter anderem mittlere und höhere land- und forstwirtschaftliche Schulen, die Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, die Universität für Bodenkultur und Einrichtungen der Erwachsenenbildung und -beratung zählen. Alle vier Jahre veröffentlicht das Lebensministerium den "Agrarischen Bildungs- und Beratungsbericht", der die Leistungen dieser zehn Bereiche beschreibt. Die kommende Veröffentlichung wird erstmals einen Forschungsteil beinhalten mit dem Ziel, differenzierte Erkenntnisse über die Wirkung der agrarischen Bildung und Beratung zu präsentieren.

Um Effekte der Bildungsmaßnahmen bei den TeilnehmerInnen sowie deren Weiterbildungsverhalten herauszuarbeiten, werden mit Personen aus agrarischen Haushalten (BetriebsinhaberInnen) quantitative Befragungen und biografische Interviews durchgeführt. Die Studie soll dabei repräsentativ für alle land- und forstwirtschaftlichen Betriebe (über 5 ha) in Österreich sein.

Im Zentrum des Projekts stehen folgende (methodischen) Schritte:

  • Workshop mit den VertreterInnen der agrarischen Bildungsbereiche zur Sondierung des Themas und zur Erhebung der jeweiligen Bildungsziele und Kompetenzen
  • Telefonische Befragung von BetriebsinhaberInnen zur quantitativen Erfassung der Bildungswege und des Weiterbildungs- und Beratungsverhaltens
  • Sekundäranalyse: Erhebung bereits vorhandener empirischer Ergebnisse im Bereich des agrarischen Bildungswesens
    (AbsolventInnenbefragungen, TeilnehmerInnenbefragungen etc.)
  • Biografische Interviews zur qualitativen Vertiefung der Bildungskarrieren sowie der Bildungswirkung

Das Gesamtprojekt wird vom Österreichischen Institut für Erwachsenenbildung (oieb) in Kooperation mit der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik (HAUP) durchgeführt.

Projektstatus

abgeschlossen

Auftraggeber

Lebensministerium, Abt. II/2

LandImpulse Österreich

Durchführung der Studie

Österreichisches Institut für Erwachsenenbildung (oieb) in Kooperation mit der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik (HAUP)

Projektteam

Michael Fischer (oieb)
Barbara Gruber-Rotheneder (oieb)
Eveline Neubauer (HAUP)
Andrea Payrhuber (HAUP)
Sophie Pfusterschmid (AWI)
Klaus Thien (oieb)
Christiane Wagner-Alt (Lebensministerium, Abt. II/2)
Christine Wogowitsch (HAUP)

Ansprechperson

Michael Fischer (oieb)

Klaus Thien (oieb)

Download

Die Studie wurde im Rahmen des Agrarischen Bildungs- und Beratungsberichts publiziert (Kapitel 4, S. 138 bis 171):
Agrarischer Bildungs- und Beratungsbericht 2012