Jour Fixe Bildungstheorie: Biographisches Erzählen in der Bildungsarbeit

Eine Kooperation mit der Universität Wien/Institut für Bildungswissenschaften (Bettina Dausien), dem Ring Österreichischer Bildungswerke (Wolfgang Kellner) und dem Verband Österreichischer Volkshochschulen (Stefan Vater)

Biographische Ansätze sind seit den 1980er Jahren ein fixer Bestandteil der Bildungsarbeit und der Bildungsforschung geworden. »Die Entdeckung individueller Bildungsgeschichten in Wissenschaft und Praxis war nicht nur inspiriert von der Lebenslauf- und Sozialisationsforschung, sondern ebenso von den neuen sozialen Bewegungen, die eine enge Verbindung von Leben und Lernen kultivierten und zum Ausgangspunkt von (Selbst-) Aufklärungsprozessen machten« (Heidi Behrens). Der Jour fixe zeichnet in diesem Semester die Entwicklung nach, die die Arbeit mit biographischen Erzählungen in der Erwachsenenbildung sowie in anderen pädagogischen Kontexten genommen hat; er präsentiert Praxisbeispiele biographischen Lernens mit Neuen Medien und im Web 2.0 wie auch anhand literarischer Migrationsbiographien; er befragt die Konstruktionsregeln biographischen Erzählens und stellt Ergebnisse aus der Elitenforschung zur Diskussion, die von den Grenzen lebenslangen Lernens bzw. von Illusionen der Chancengleichheit »erzählen«.

Mittwoch, 17. Oktober 2012, 19 Uhr

Laura Isnenghi, Erwin Schmitzberger (Wien):
"Digital Storytelling: Biographiearbeit und Web 2.0 in der Erwachsenenbildung


Institut für Bildungswissenschaft
Hörsaal 1
Sensengasse 3a
1090 Wien

ExpertInnengespräch mit Laura Isnenghi und Erwin Schmitzberger am Donnerstag, 18. Oktober 2012, 9 bis 12 Uhr

Institut für Wissenschaft und Kunst
Berggasse 17
1090 Wien

Mittwoch, 14. November 2012, 19 Uhr:

Bettina Dausien (Wien):
"Aus Geschichten lernen? Überlegungen zum Gebrauch und zur Produktion biographischen Wissens in professionellen pädagogischen Settings"


Institut für Bildungswissenschaft
Hörsaal 1
Sensengasse 3a
1090 Wien

Mittwoch, 28. November 2012, 19 Uhr:

Michael Hartmann (Darmstadt):
"Der Mythos der Leistungseliten"


Institut für Bildungswissenschaft
Hörsaal 1
Sensengasse 3a
1090 Wien

Mittwoch, 12. Dezember 2012, 19 Uhr:

Hannes Schweiger (Wien):
"Grenzgeschichten. Literarische Migrationsbiographien in der Bildungsarbeit"


Institut für Bildungswissenschaft
Hörsaal 1
Sensengasse 3a
1090 Wien

Workshop mit Hannes Schweiger am Donnerstag, 13. Dezember 2012, 9 bis 12 Uhr

Institut für Wissenschaft und Kunst
Berggasse 17
1090 Wien

Mittwoch, 9. Jänner 2013, 19 Uhr:

Meinrad Ziegler (Linz):
"Zur Konstruktion und Rekonstruktion von Biographien: kulturelle Muster und soziale Regeln"


Institut für Bildungswissenschaft
Hörsaal 1
Sensengasse 3a
1090 Wien

Mittwoch, 23. Jänner 2012, 19 Uhr:

Heidi Behrens (Essen):
"Vielstimmigkeit und Subjektivität als Prinzipien. Wie biographische Erzählungen die politische Bildung verändert haben"


Julia Demmer (Wien):
"Irritationen im Umgang mit biographischen Erzählungen in der pädagogischen Praxis"


Institut für Bildungswissenschaft
Hörsaal 1
Sensengasse 3a
1090 Wien

ExpertInnengespräch mit Heidi Behrens und Julia Demmer am Donnerstag, 24. Jänner 2013, 9 bis 12 Uhr

Institut für Wissenschaft und Kunst
Berggasse 17
1090 Wien

Konzept und Organisation:

Bettina Dausien
(Universität Wien/Institut
für Bildungswissenschaft)
Wolfgang Kellner (Ring Österreichischer Bildungswerke)
Stefan Vater (Verband Österreichischer Volkshochschulen)

Veranstaltungsorte:

Institut für
Bildungswissenschaft
Sensengasse 3a
1090 Wien

Institut für Wissenschaft
und Kunst (IWK)
Berggasse 17
1090 Wien

Download Programm:

Jour Fixe Bildungstheorie
Biographisches Erzählen in der Bildungsarbeit