Workshop "1968 ... und was daraus geworden ist"

Copyright Foto: Kurt Erben

Inhalt

1968 war ein Jahr der Um- und Aufbrüche: Bürgerrechtsbewegung und Anti-Vietnamkriegs-Bewegung in den USA, Studentenrevolten in Berlin und Paris, Prager Frühling und Kulturrevolution in China. Emanzipatorische Bewegungen, antiautoritäre Erziehung, Kommunen und sexuelle Befreiung waren Ausdruck des Auf-stands gegen autoritäre, erstarrte Verhältnisse. Eine progressive Jugendkultur mit rebellischer Musik, Kleidungs- und Haartracht formierte sich. Der Reformimpetus wurde in etablierten Institutionen wie Rundfunk, Universitäten oder Kirchen spürbar.

Der Workshop spürt 50 Jahre danach den Hintergründen, Ansprüchen, dem Lebensgefühl und den Ereignissen von 1968 nach und versucht die wesentlichen Themenlinien und Entwicklungen für Österreich zu identifizieren. In einem zweiten Schritt soll die Frage nach dem Erfolg wie Scheitern und der Weiterentwicklung der damaligen Reformansprü-che gestellt werden.

Wir befragen prominente ZeitzeugInnen, die damals mitten im Geschehen gestanden sind und freuen uns auf die Sicht der Teilnehmenden und die heutige Bewertung der damaligen Entwicklungen. Dies an einem zeitgeschichtsträchtigen Veranstaltungsort, dem Friedrichshof in Zurndorf/Bgld. - dem ehemaligen Sitz der Mühl-Kommune.

Programm

10:00  Begrüßung - Programm
10:15  Gespräch - INTERNATIONALE ENTWICKLUNGEN
. Barbara Coudenhove-Kalergi
. Wilhelm Dantine
. Georg Hoffmann-Ostenhof
11:30  Pause 
10:15  Gespräch - EMANZIPATORISCHE BEWEGUNGEN, NEUE LEBENSFORMEN
. Peter Huemer
. Amalia Rausch
. Robert Schindel
. Wolfgang Kos
13:00  Mittagessen 
13:45  Führung Friedrichshof: "Mühl-Kommune"
. Amalia Rausch
14:15  Gespräch: - MEDIEN, UNIVERSITÄTEN & KIRCHEN
. Gerfried Sperl
. Peter Kowalski
. Peter Pawlowsky
15:30  Arbeitsgruppen "Was ist geblieben?" & Resümee
16:45  Ende


Die Gäste

Barbara Coudenhove Kalergi

1968 Redakteurin der Arbeiter Zeitung (AZ), verfolgte die Ereignisse in Prag, Warschau, Wien, Berlin und Paris als sympathisierende Berichterstatterin.
danach Außenpolitikredakteurin beim ORF, Osteuroparedaktion, Korrespondentin in Prag, Kolumnistin bei Presse und Standard, jetzt Deutschkursleiterin für Asylwerber bei der Caritas.

Wilhelm Dantine

1968 Student der Geografie und Ethnologie, Vorsitzender am Hauptausschuss der Universität Wien der Österreichischen Hochschülerschaft, beruflich häufig in den USA und in Prag.
danach 1970-1979 Projektleiter bei IFES; 1979 Wechsel zum Fessel-Gfk-Institut, bis zur Pensionierung dort mit internationalen Projekten betraut. Langjährig ehrenamtlich Vorsitzender der Evangelischen Akademie Wien.

Georg Hoffmann-Ostenhof

1968ff: studierte Soziologie und Politologie an der Universität Wien und der University of Michigan, gehörte in den 70erJahren der Gruppe Revolutionärer Marxisten (GRM) an.
danach Außenpolitik-Redakteur beim Extrablatt und von 1979 bis 1991 stellvertretender Chefredakteur der Arbeiter-Zeitung. 1991-2012 leitete er das Außenpolitik-Ressort des profil. Schreibt jetzt dort wöchentlich einen Kommentar zum Weltgeschehen.

Peter Huemer

1968: studierte Geschichte, Germanistik und Kunstgeschichte an der Universität Wien und promoviert in diesem Jahr.
danach von 1969 bis 2002 Mitarbeiter des ORF, bekannt v.a. als Leiter der Fernsehsendung Club 2. Darauffolgend moderierte er 14 Jahre lang die Hörfunksendung "Im Gespräch" im Programm Österreich 1. Seither häufig Moderator bei öffentlichen Diskussionsveranstaltungen.

Wolfgang Kos

1968: studierte Geschichte und Politikwissenschaften an der Universität Wien, baute gemeinsam mit anderen die Ö3-Radiosendung "Musicbox" auf.
danach befasste sich als Radiojournalist, Buchautor, Ausstellungsgestalter und Historiker vor allem mit der Alltagsgeschichte und der Geschichte popkultureller Phänomene. 1984 begründete er die Ö1-Sendung "Diagonal". 2003 bis 2015 Direktor des Wien-Museum.

Peter Kowalski

1968 Student der Geschichte, Germanistik und Philosophie an der Universität Wien, Mandatar im Haupt- und Zentralausschuss der ÖH, Mitglied im Präsidium des VSSTÖ.
danach ab 1976 Mitarbeiter im Wirtschaftsministerium, danach Mitarbeiter, später Sektionschef für wissenschaftliche Forschung und internationale Angelegenheiten im Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung.

Peter Pawlowsky

1968 ff: Von 1969 bis 1987 innenpolitischer Journalist bei der Wochenzeitung "präsent".
danach von 1972 an im ORF Moderator/Redakteur u.a. von "Orientierung", "Nachtstudio", "Kontroverse" , "Club 2", "kreuz & quer". 1990-97 Hauptabteilungsleiter der Religions-Abteilung des ORF. 2006 Mit-Initiator der Plattform Christen und Muslime. Seit 2009 stv. Obmann der kirchlichen Reformbewegung "Laieninitiative".

Amalia Rausch

1968 besuchte sie das musisch-pädagogische Realgymnasium im Graz.
danach Studium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst, Abteilung Schauspiel in Graz, Mitbegründung einer freien Theatergruppe im Forum Stadtpark Graz, Einzug in die Mühl-Kommune in Wien, später am Friedrichshof und auf La Gomera, ab 1990 wieder am Friedrichshof lebend und für die dortige Sammlung tätig.

Robert Schindel

1968 studierte er Philosophie und Rechtswissenschaft in Wien, engagierte sich in maoistischen Kreisen. Als seine wirkliche Universität bezeichnete er das Café Hawelka, in dem er unter anderen H. C. Artmann und Oskar Werner kennenlernte. Wurde Mitbegründer der "Kommune Wien" und der Literaturzeitschrift "Hundsblume".
danach Tätigkeit u.a. als Lyriker, Autor und Regisseur. 2006 Begründer des Literaturfestivals "Literatur im Nebel", seit 2009 Lektor an der Universität für Angewandte Kunst in Wien.

Gerfried Sperl

1968 studierte er Germanistik, Anglistik und Philosophie an der Universität Graz, Mitglied der Katholischen Hochschuljugend, schon vor 1968 Vorsitzender der Studentenvertretung von 1963 bis -65, Gründer der linksliberale Studentenfraktion "Aktion".
danach von 1969 bis 1982 Redakteur bei der "Kleinen Zeitung", später Chefredakteur der "Südost Tagespost" in Graz, ab 1987 stv. Chefredakteur beim "Kurier", ab 1988 bei "Der Standard", von 1992 bis 2007 dort Chefredakteur, seit 2017 Kolumnist bei "News". Engagiert sich für moderne Architektur.


In the year of 68 ...

Zeit

Freitag, 14. Dezember 2018
10:00 bis 17:00 Uhr


Veranstaltungsort

Seminarhotel Friedrichshof
Römerstraße 2
A-2424 Zurndorf
www.hotel-friedrichshof.com


Leitung / Moderation

Klaus Thien - Historiker, GF am Österr. Institut für Erwachsenenbildung

Gert Dressel - Historiker, Biografieforscher, IFF Wien / Uni Klagenfurt


Kursbeitrag

Die Teilnahme ist kostenlos.
Die Anzahl der TeilnehmerIn-nen ist begrenzt.


Anreise

Mit dem Zug:
Abfahrt Wien Hbf 8:45 - Ankunft Gattendorf: 9:29
Abfahrt Gattendorf 17:30 - Ankunft Wien Hbf : 18:15

Ein Shuttle bringt sie zu den hier angegebene Zeiten vom Bhf Gattendorf zum Friedrichshof und retour.
privat: Es stehen Parkplätze zur Verfügung


Anmeldung

bis 10. Dezember 2018 anmeldung@oieb.at

Bitte geben Sie bei der Anmeldung bekannt, ob Sie den Shuttle benutzen!


Download

Folder 1968


gefördert aus Mitteln der


Kooperationspartner